Erneut hat der Weltklimarat die Dringlichkeit für CO2-mindernde Maßnahmen verdeutlicht: Es darf nicht um ein Recht auf 2 Grad Klimaerwärmung, sondern es muss um so wenig CO2 wie möglich gehen. Andernfalls wird der Klimawandel angesichts von Ernteausfällen, Überschwemmungen und ansteigendem Meeresspiegel zur Armutsfalle des 21. Jahrhunderts. Bereits heute gibt es schon 25 Millionen Klimaflüchtlinge; bis 2050 könnten es bis zu 140 Millionen werden. Es drohen weitere Kriege um die Verteilung schwindender Ressourcen.

Der Klimawandel bedroht die Lebensgrundlagen von immer mehr Menschen. Die Ärmeren sind die am ersten und stärksten Betroffenen. Deswegen ist die Energiewende eine Gerechtigkeitsfrage und friedenspolitische Aufgabe!

Die zu beschleunigende Energie-, Mobilitäts- und Wärmewende ist der zentrale Schlüssel des Klimaschutzes. Da 55% der Emissionen des Stromsektors allein auf Braunkohleverbrennung entfallen, brauchen wir den zügigen Ausstieg aus der Kohleverstromung.

Mit einem Umstieg auf Zukunftstechnologien wird ein sozialverantwortlicher Kohleausstieg bis 2030 gelingen – im Zeichen von Gesundheitsvorsorge, zur Schaffung von Arbeit, auch für die heute in der Kohlewirtschaft Beschäftigten und für Wettbewerbsfähigkeit heimischer Wirtschaft.

Erneuerbarer Energien müssen in Kombination mit Speichern und intelligenten Netzen Atom- und fossile Energien verdrängen – nicht umgekehrt. Hierfür müssen Anreize geschaffen werden.

Wir brauchen einen beschleunigten Umstieg auf 100 % Erneuerbare Energien. Ausbau-Mengenbegrenzungen sind verfehlt.

Häufig wird erklärt, nationale Maßnahmen seien für internationalen Klimaschutz nicht maßgeblich. Dies trifft nicht zu. Zum einen entspricht es dem Klimaschutzvertrag von Paris, nationale Klimaschutzbeiträge zu leisten. Zum anderen beweisen die bisherigen Klimaschutzmaßnahmen in Gestalt des Ausbaus Erneuerbarer Energien wie wichtig Vorreiterrollen sind: Das von dem Sozialdemokraten Hermann Scheer maßgeblich entwickelte und unter Rot-Grün im Jahr 2000 in Kraft getretene Erneuerbare-Energien-Gesetz gilt als der entscheidende Antriebsmotor einer seither weltweit in Bewegung gesetzten Energiewende. Erneuerbare-Energien-Technologien sind auf diesem Weg auch ökonomisch konkurrenzfähig geworden.

Klimaschutz heißt: Global denken und lokal handeln. Als Technologie und Exportnation trägt Deutschland eine besondere Verantwortung: dezentral, unter Beteiligung der Menschen vor Ort. So können auch Wertschöpfung in ländlichen Räumen sowie eine Entlastung urbaner Zentren erreicht und Wohnraummangel reduziert werden.

Die Abhängigkeit von endlichen Energieressourcen bedeutet absehbar steigende Energiearmut, wenn sich die Verknappung in den Energiepreisen abbildet. Lieferengpässe von Treibstoffen aufgrund niedriger Flusspegelstände, wie sie zurzeit bereits innerhalb Deutschlands zu unterschiedlichen Preisen führen, sind Warnsignale.

Jährlich werden die Menschen in Deutschland mit 57 Milliarden Euro klimaschädlichen Subventionen belastet. Schadstoffe haben einen Preis, der sichtbar werden muss. Nur so kann ein Energiemarkt entstehen.

Mit einer CO2- bzw. Schadstoffbepreisung für einen fairen Energiemarkt!

„Die schnelle und umfassende Einführung Erneuerbarer Energien heute garantiert, dass wir morgen eine umweltfreundliche, sichere und kostengünstige Energie für alle haben.”

Dr. Hermann Scheer (29.04.1944 – 14.10.2010)

Erstunterzeichner*innen

  • Dr. Nina Scheer, MdB, Stellv. Vorsitzende Parlamentarischer Beirat für Nachhaltige Entwicklung, Stellv. Sprecherin der Arbeitsgruppe Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit der SPD-Bundestagsfraktion, Siebeneichen
  • Christian Pegel, Minister für Energie, Infrastruktur und Digitalisierung Mecklenburg-Vorpommern, Greifswald
  • Johann Saathoff, MdB, Energiepolitischer Koordinator der SPD-Bundestagsfraktion, Krummhörn
  • Carsten Träger, MdB, Sprecher der Arbeitsgruppe Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit der SPD-Bundestagsfraktion, Fürth
  • Ute Vogt, MdB, Stuttgart
  • Ulrich Kelber, MdB, Bonn
  • Ulli Nissen, MdB, Stellv. Sprecherin der Arbeitsgruppe Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit der SPD-Bundestagsfraktion, Frankfurt am Main
  • Natascha Kohnen, MdL, Energiepolitische Sprecherin der SPD-Landtagsfraktion Bayern, Neubiberg
  • Sandra Redmann, MdL, Umweltpolitische Sprecherin der SPD-Landtagsfraktion Schleswig-Holstein, Bad Schwartau
  • Thomas Hölck, MdL, Energiepolitischer Sprecher der SPD-Landtagsfraktion Schleswig-Holstein, Haseldorf
  • Jörg Vieweg, MdL, Sprecher für Mittelstandspolitik und Handwerk sowie für Energiepolitik, Tourismus und Sport der SPD-Landtagsfraktion Sachsen, Chemnitz
  • Philipp da Cunha, MdL, Sprecher für Energie- und Verbraucherschutzpolitik sowie für Digitalisierung und Netzpolitik der SPD-Landtagsfraktion Mecklenburg-Vorpommern, Güstrow
  • Monika Schaal, MdHB,Sprecherin für Umwelt und Energie der SPD Bürgerschaftsfraktion Hamburg, Hamburg
  • Gernot Gruber, MdL, Sprecher für Energie und Klimaschutz der SPD-Landtagsfraktion Baden-Württemberg, Backnang
  • Gabi Rolland, MdL, Umweltpolitische Sprecherin der SPD-Landtagsfraktion Baden-Württemberg, Freiburg
  • Erhard Eppler, u.a. Minister a.D.
  • Dr. Monika Griefahn, Ministerin a.D., Buchholz
  • Margit Conrad, Staatsministerin a.D., Bolanden
  • Prof. Dr. Ernst Ulrich von Weizsäcker, ehem. MdB, Emmendingen
  • Eckart Kuhlwein, Geschäftsführer des Umweltforums der SPD Schleswig-Holstein, ehem. MdB, Ammersbek
  • Prof. Dr. Kai Niebert, Präsident Deutscher Naturschutzring, Berlin
  • Dr. Dörte Fouquet, Rechtsanwältin, Hamburg
  • Dr. Andrea Karsten, Berlin
  • Rudi Borchert, ehem. MdL und energiepolitischer Sprecher, SPD-Landtagsfraktion Mecklenburg-Vorpommern, Waren
  • Erik Schöller, Mainz
  • Dr. Harry Lehmann, Fachbereichsleiter „Umweltplanung und Nachhaltigkeitsstrategien“ beim Umweltbundesamt, Dessau
  • Rainer Volkmann, ehem. MdL, München
  • Rudi Remm, München

Ich unterstütze den Sozialdemokratischen Energiewende-Appell.

* sind Pflichtfelder

Sozialdemokratischer Energiewende-Appell

Erneut hat der Weltklimarat die Dringlichkeit für CO2-mindernde Maßnahmen verdeutlicht: Es darf nicht um ein Recht auf 2 Grad Klimaerwärmung, sondern es muss um so wenig CO2 wie möglich gehen. Andernfalls wird der Klimawandel angesichts von Ernteausfällen, Überschwemmungen und ansteigendem Meeresspiegel zur Armutsfalle des 21. Jahrhunderts. Bereits heute gibt es schon 25 Millionen Klimaflüchtlinge; bis 2050 könnten es bis zu 140 Millionen werden. Es drohen weitere Kriege um die Verteilung schwindender Ressourcen.

Der Klimawandel bedroht die Lebensgrundlagen von immer mehr Menschen. Die Ärmeren sind die am ersten und stärksten Betroffenen. Deswegen ist die Energiewende eine Gerechtigkeitsfrage und friedenspolitische Aufgabe!

Die zu beschleunigende Energie-, Mobilitäts- und Wärmewende ist der zentrale Schlüssel des Klimaschutzes. Da 55% der Emissionen des Stromsektors allein auf Braunkohleverbrennung entfallen, brauchen wir den zügigen Ausstieg aus der Kohleverstromung.

Mit einem Umstieg auf Zukunftstechnologien wird ein sozialverantwortlicher Kohleausstieg bis 2030 gelingen – im Zeichen von Gesundheitsvorsorge, zur Schaffung von Arbeit, auch für die heute in der Kohlewirtschaft Beschäftigten und für Wettbewerbsfähigkeit heimischer Wirtschaft.

Erneuerbarer Energien müssen in Kombination mit Speichern und intelligenten Netzen Atom- und fossile Energien verdrängen – nicht umgekehrt. Hierfür müssen Anreize geschaffen werden.

Wir brauchen einen beschleunigten Umstieg auf 100 % Erneuerbare Energien. Ausbau-Mengenbegrenzungen sind verfehlt.

Häufig wird erklärt, nationale Maßnahmen seien für internationalen Klimaschutz nicht maßgeblich. Dies trifft nicht zu. Zum einen entspricht es dem Klimaschutzvertrag von Paris, nationale Klimaschutzbeiträge zu leisten. Zum anderen beweisen die bisherigen Klimaschutzmaßnahmen in Gestalt des Ausbaus Erneuerbarer Energien wie wichtig Vorreiterrollen sind: Das von dem Sozialdemokraten Hermann Scheer maßgeblich entwickelte und unter Rot-Grün im Jahr 2000 in Kraft getretene Erneuerbare-Energien-Gesetz gilt als der entscheidende Antriebsmotor einer seither weltweit in Bewegung gesetzten Energiewende. Erneuerbare-Energien-Technologien sind auf diesem Weg auch ökonomisch konkurrenzfähig geworden.

Klimaschutz heißt: Global denken und lokal handeln. Als Technologieund Exportnation trägt Deutschland eine besondere Verantwortung: dezentral, unter Beteiligung der Menschen vor Ort. So können auch Wertschöpfung in ländlichen Räumen sowie eine Entlastung urbaner Zentren erreicht und Wohnraummangel reduziert werden.

Die Abhängigkeit von endlichen Energieressourcen bedeutet absehbar steigende Energiearmut, wenn sich die Verknappung in den Energiepreisen abbildet. Lieferengpässe von Treibstoffen aufgrund niedriger Flusspegelstände, wie sie zur Zeit bereits innerhalb Deutschlands zu unterschiedlichen Preisen führen, sind Warnsignale.

Jährlich werden die Menschen in Deutschland mit 57 Milliarden Euro klimaschädlichen Subventionen belastet. Schadstoffe haben einen Preis, der sichtbar werden muss. Nur so kann ein Energiemarkt entstehen.

Mit einer CO2- bzw. Schadstoffbepreisung für einen fairen Energiemarkt!

„Die schnelle und umfassende Einführung Erneuerbarer Energien heute garantiert, dass wir morgen eine umweltfreundliche, sichere und kostengünstige Energie für alle haben.”

Dr. Hermann Scheer (29.04.1944 - 14.10.2010)

Erstunterzeichner*innen

Dr. Nina Scheer, MdB, Stellv. Vorsitzende Parlamentarischer Beirat für Nachhaltige Entwicklung, Stellv. Sprecherin der Arbeitsgruppe Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit der SPD-Bundestagsfraktion, Siebeneichen
Christian Pegel, Minister für Energie, Infrastruktur und Digitalisierung Mecklenburg-Vorpommern, Greifswald
Johann Saathoff, MdB, Energiepolitischer Koordinator der SPD-Bundestagsfraktion, Krummhörn
Carsten Träger, MdB, Sprecher der Arbeitsgruppe Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit der SPD-Bundestagsfraktion, Fürth
Ute Vogt, MdB, Stuttgart
Ulrich Kelber, MdB, Bonn
Ulli Nissen, MdB, Stellv. Sprecherin der Arbeitsgruppe Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit der SPD-Bundestagsfraktion, Frankfurt am Main
Natascha Kohnen, MdL, Energiepolitische Sprecherin der SPD-Landtagsfraktion Bayern, Neubiberg
Sandra Redmann, MdL, Umweltpolitische Sprecherin der SPD-Landtagsfraktion Schleswig-Holstein, Bad Schwartau
Thomas Hölck, MdL, Energiepolitischer Sprecher der SPD-Landtagsfraktion Schleswig-Holstein, Haseldorf
Jörg Vieweg, MdL, Sprecher für Mittelstandspolitik und Handwerk sowie für Energiepolitik, Tourismus und Sport der SPD-Landtagsfraktion Sachsen, Chemnitz
Philipp da Cunha, MdL, Sprecher für Energie- und Verbraucherschutzpolitik sowie für Digitalisierung und Netzpolitik der SPD-Landtagsfraktion Mecklenburg-Vorpommern, Güstrow
Monika Schaal, MdHB, Sprecherin für Umwelt und Energie der SPD Bürgerschaftsfraktion Hamburg, Hamburg
Gernot Gruber, MdL, Sprecher für Energie und Klimaschutz der SPD-Landtagsfraktion Baden-Württemberg, Backnang
Gabi Rolland, MdL, Umweltpolitische Sprecherin der SPD-Landtagsfraktion Baden-Württemberg, Freiburg.
Erhard Eppler, u.a. Minister a.D.
Dr. Monika Griefahn, Ministerin a.D., Buchholz
Margit Conrad, Staatsministerin a.D., Bolanden
Prof. Dr. Ernst Ulrich von Weizsäcker, ehem. MdB, Emmendingen
Eckart Kuhlwein, Geschäftsführer des Umweltforums der SPD Schleswig-Holstein, ehem. MdB, Ammersbek
Prof. Dr. Kai Niebert, Präsident Deutscher Naturschutzring, Berlin
Dr. Dörte Fouquet, Rechtsanwältin, Hamburg
Dr. Andrea Karsten, Berlin
Rudi Borchert, ehem. MdL und energiepolitischer Sprecher, SPD-Landtagsfraktion Mecklenburg-Vorpommern, Waren
Erik Schöller, Mainz
Dr. Harry Lehmann, Fachbereichsleiter „Umweltplanung und Nachhaltigkeitsstrategien“ beim Umweltbundesamt, Dessau
Rainer Volkmann, ehem. MdL, München
Rudi Remm, München

**ihre Unterschrift**

1,344 signatures

Freunden mitteilen:

   

Die Unterschrift wird erst nach einer E-Mail-Bestätigung hochgeladen.
Die angegebene E-Mail-Adresse dient lediglich dazu, die Unterschrift zu bestätigen und ggf. einen Rückschluss zum*r jeweiligen Unterzeichner*in herstellen zu können. Sie wird nicht an Dritte weitergegeben.

Unterstützerinnen und Unterstützer
1,344 Nawal Mussa Mainz
1,343 Michael Küppers Mainz
1,342 Lucia Layritz Berlin
1,341 Adrian Schlegel
1,340 Dr. Johannes Kammer Hamburg
1,339 Argjend Krasniqi Hildesheim
1,338 Felix Nasser Stockholm FES
1,337 Wiebke Rössig Berlin
1,336 Iley Fröhlich Hildesheim FES
1,335 Lukas Daubner Berlin
1,334 Jan Strecker Berlin Leiter Strategische Kooperationen bei der PHINEO gAG
1,333 Christoph von Friedeburg Berlin Energieberater
1,332 Ulrich Stabenau Sittensen
1,331 Alexander Gerwitz Chemnitz
1,330 Michael Seils Gommern
1,329 Bernd Engesser Kirchzarten Vorstand AG Migration und Vielfalt Breisgau
1,328 Helmut Meyer Oldenburg Stellv. Vorsitzender des SPD-Ortavereins Oldenburg-Osternburg
1,327 Inge Hamm Berlin Gewerkschaftssekretärin
1,326 Kerstin Weinbach Norden
1,325 Nikolas Schultz Karlsruhe
1,324 Claudia Walther Köln Europa-Kandidatin
1,323 Sigrid Vallejo Villa Heidelberg
1,322 Karl - Heinz Oetinger Mönchengladbach Holt SPD Mitglied
1,321 Martin Härer Stuttgart Bezirksberat Stuttgart-Feuerbach
1,320 Ursula Stoltz Karlsruhe Politisch interessiert und spd-Mitglied
1,319 Roland E. Helber 75328 Schömberg Mitglied Landesvorstand AG 60plus
1,318 Walter Schimanowski Kierspe noch SPD-Mitglied
1,317 Karim Baghlani
1,316 Ulrich Maasmeier Markdorf Vorstandsmitglied SPD Markdorf
1,315 Ute May Renningen KV 60 plus im Kreis Böblingen
1,314 Wolfgang Sax Wald-Michelbach Gemeindevertreter
1,313 Thomas Döhler Pechbrunn Stellv. Kreisvorsitzender Tirschenreuth
1,312 Desiree Ache Hockenheim
1,311 Axel Meyer Gottmadingen
1,310 Pascal Auer Niederkassel
1,309 Benjamin Hertlein Wiesloch Vorsitzender SPDqueer Heidelberg/Rhein-Neckar
1,308 Rainer Röver Überlingen Mitglied im Orts- und Kreisvorstand
1,307 Jan Stähly Völklingen Sprecher Arbeitskreis Umwelt Verkehr und Infrastruktur Jusos Saar
1,306 Nikolai Rosenbusch
1,305 André Merkle Löwenstein Mitglied im SPD-Kreisvorstand HN-Land
1,304 Ortwin-Rainer Bonfert Stuttgart SGK-Forum Energiewende
1,303 Maximilian Oehl Berlin Gründer Refugee Law Clinics Deutschland
1,302 Simon Kober Erlenbach Mitglied
1,301 Torsten Schröder Berlin
1,300 Christian Kramer Saarbrücken Vorsitzender Jusos Alt-Saarbrücken
1,299 Peter Zinner Illmensee
1,298 Wolfgang Werner St. LEON-Rot Fraktionsvorsitzender
1,297 Benjamin Doubali Mainz
1,296 Wolfgang Schopf Aspach Gemeinderat der SPD Fraktionssprecher
1,295 Jacob Waiß Mannheim Juso-Vorsitzender